Es wurden über 300 Stellen in und um Offenbach gefunden.

  1. Osma Werm GmbH
    Sachbearbeitung im Bereich Einkauf/Disposition
    05.08.2017 / Offenbach
  2. TK Maxx Aschaffenburg
    Vertrieb
    16.08.2017 / Frankfurt, Offenbach
  3. Hans Kaiser GmbH & Co. KG
    Koordination und Kontrolle aller bautechnischen Leistungen
    09.08.2017 / Offenbach/Main
  4. Sana Klinikum Offenbach GmbH
    Aufarbeitung von Geweben und Assistenz beim Makrozuschnitt
    08.08.2017 / Offenbach am Main
  5. Sana Klinikum Offenbach GmbH
    Planung des individuellen Sprechstundenablaufs in den Fachsprechstunden
    07.08.2017 / Offenbach am Main
  6. TK Maxx Aschaffenburg
    Verkauf von Mode und Wohn-Accessoires
    16.08.2017 / Frankfurt am Main, Offenbach
  7. TK Maxx Aschaffenburg
    Lagerarbeiten
    16.08.2017 / Frankfurt am Main, Offenbach
  8. Passende Jobs zu Ihrer Suche aktuell per E-Mail

    Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden
  9. TK Maxx Aschaffenburg
    Verkauf von Mode und Wohn-Accessoires
    16.08.2017 / Frankfurt am Main, Offenbach
  10. über alpha Personal-Service GmbH
    Transport, Personenbeförderung
    05.08.2017 / Frankfurt am Main, Raum Offenbach
  11. Rombus-Gesellschaft für Zeitarbeit mit beschränkter Haftung
    Tätigkeiten in der Kommisionierung
    16.08.2017 / Frankfurt, Offenbach, Hanau, Kelsterbach, Rodgau

Jobs in Offenbach am Main

Jobs in Offenbach am Main: Leben und Arbeiten in Hessen

In der Vergangenheit gab es Jobs in Offenbach am Main am häufigsten in der Industrie, im 20. und 21. Jahrhundert veränderte sich der wirtschaftliche Fokus der Stadt aber zunehmend. Mittlerweile produziert die 127.000-Einwohner-Stadt in Hessen vielmehr innovative Ideen und beherbergt reichlich Unternehmen aus dem Finanzbereich.

Die Kreativbranche spielt in Offenbach am Main eine zentrale Rolle, rund 3.000 Firmen bilden hier einen der wichtigsten Designknotenpunkte Deutschlands. Werbung, Kommunikations- und Industriedesign, Film und Architektur sind einige der wichtigsten Tätigkeitsfelder. Zu diesem Netzwerk zählt schließlich auch die Hochschule für Gestaltung (HfG), in der Branchenexperten für Morgen ausgebildet werden.

Vor dem großen Bruder Frankfurt auf der gegenüberliegenden Mainseite braucht sich Offenbach jedenfalls nicht zu verstecken. Die Stadt hat eigene Wolkenkratzer, eine beschauliche Altstadt, ein lebendiges Kulturangebot und bietet jedem, der einem Stellenangebot in Offenbach nachkommt, exzellente Lebensqualität in der Rhein-Main-Region.

Stellenangebote in Offenbach am Main: Diese Branchen sind wichtig

In Offenbach am Main gibt es rund 50.000 Beschäftigte, die sich auf circa 17.000 Firmen verteilen. Und obwohl die Stadt als Industriestandort im Laufe der Zeit unattraktiver wurde, beließen viele Unternehmen, die früher hier gewirtschaftet hatten, einen Verwaltungssitz in dem Gebiet. Auch zahlreiche Consultingfirmen und Finanzdienstleister arbeiten in Offenbach.

Namhafte Unternehmen mit einem Sitz in Offenbach sind zum Beispiel Siemens, der südkoreanische Autobauer Hyundai, Brunel, Keller Grundbau und die BHF Bank. Die Designbranche hat aber einen besonderen Stand: Viele Agenturen und Gestaltungsbüros sitzen bereits vor Ort. Um die Stärken der Kreativwirtschaft herauszukehren und weiter zu fördern, hat die IHK Offenbach am Main das Netzwerk Design to Business ins Leben gerufen. Beispielsweise beraten die Mitglieder und Kooperationspartner kleine und mittelständische Unternehmen fachmännisch, damit diese die neuen digitalen Kommunikationskanäle effektiver nutzen können. Des Weiteren hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Main seine Zentrale. Die Experten erstellen Vorhersagen, überwachen die Auswirkungen des Klimawandels und liefern für den nahe gelegenen Frankfurter Flughafen wichtige Wetterdaten.

Die Rhein-Main-Region lässt grüßen: Jobs in guter Lage

In Südhessen spielt sich das wirtschaftliche Leben zwar viel in der Finanzmetropole Frankfurt am Main ab, die vielen Städte, Gemeinden und Landkreise in der direkten Umgebung haben in ökonomischen Belangen aber durchaus ein Wörtchen mitzureden. Um die Ecke der Europastadt Frankfurt und Offenbach liegen Maintal, Mühlheim am Main, Obertshausen, Hanau und Rodgau, etwas weiter weg, aber immer noch leicht zu erreichen, ist Wiesbaden.

Südlich der Stadt verbinden die Autobahnen 3 und 661 Offenbach mit der Welt. Mit der S-Bahn Rhein-Main, genauer gesagt mit den S-Bahn-Linien 1, 2, 8 und 9, gelangen Sie in die Umgebung.

In den neun Stadteilen, das sind Waldheim, Tempelsee, Rosenhöhe, Lauterborn, Bieber, Bürgel, Rumpenheim, Kaiserlei und das Mathildenviertel, bewegen Sie sich dank des gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehrs auch ohne Auto oder Fahrrad komfortabel. Es gibt insgesamt 18 Buslinien, die für gutes Vorankommen sorgen. Was in Sachen Mobilität und Verkehr noch alles wichtig ist, verrät die Stadtseite.

Wohnen am Main: Preise und Informationsquellen

Ein Job in Offenbach am Main bedeutet für die Meisten: Eine Mietwohnung muss gefunden werden. Bei einer Wohnfläche zwischen 80 und 100 Quadratmetern in einem Haus gebaut ab 2008 mit guter Ausstattung müssen Sie durchschnittlich 8,05 Euro pro Quadratmeter berappen. Wenn Sie es noch genauer wissen möchten, hat die Stadt ein interessantes Tool für Sie ins Netz gestellt: Auf der Homepage des Orts können Sie mithilfe eines Mietrechners den Preisspiegel für unterschiedlichen Wohnraum errechnen lassen.

Wer seine eigenen vier Wände bauen will, sollte sich zunächst auf der Webseite der Stadt Offenbach informieren. Hier erfahren Sie alles über Förderungen und Bebauungspläne, dazu werden Sie auf Anfrage individuell beraten. Außerdem will die Stadt auch in Zukunft immer mehr Bauland erschließen und sich erweitern.

Stadthighlights: Was Offenbach am Main besonders macht

Viele Parks und Grünanlagen prägen das Stadtbild von Offenbach am Main. Spaziergänger und Frischluftliebhaber bekommen unter anderem im Büsing-Park, dem Schlosspark Rumpenheim und dem Lili-Park eine Dosis Natur. Der Wetterpark verdient dabei eine besondere Erwähnung, es handelt sich eine Mischung aus Themenpark und Museum, in dem Besucher Wissenswertes über Meteorologie erfahren können. Hinter dem Konzept stehen federführend der Deutsche Wetterdienst sowie der Planungsverband des Ballungsraums Frankfurt-Rhein-Main. Und selbstverständlich sollten Sie am Mainufer mit Blick auf Frankfurt und Offenbach einen Ausflug unternehmen.

Im Klingspor Museum, dem Haus der Stadtgeschichte und dem Deutschen Ledermuseum wird zudem Ihr Wissensdurst gestillt. Möchten Sie überdies in Ihrer Freizeit Veranstaltungen erleben, sind Sie in Offenbach genau richtig. Neben der alljährlichen Fastnachtstradition wird der Eventkalender von internationalen Messen, dem Rundgang durch die Hochschule für Gestaltung, der Offenbacher Woche und vielen weiteren Ereignissen bestimmt. Was aktuell geboten wird, erfahren Sie auf den Tourismusseiten der Großstadt.

Kommen Sie einem der Stellenangebote in Offenbach am Main nach, wird Ihnen auf der Reise in die Stadt in eine Besonderheit vermutlich zuerst ins Auge fallen: Die Stadt besitzt, genauso wie der Nachbar auf der anderen Mainseite, eine Skyline. Wie das Bankenzentrum Frankfurt am Main wird in der City in die Höhe gebaut, denn die Grundfläche ist begrenzt und muss effektiv genutzt werden.

Entwicklung des Ortes: Eine kurze Geschichte von Offenbach

Im 6. Jahrhundert tauchte Offenbach das erste Mal in den Geschichtsbüchern auf. Die Position am südlichen beziehungsweise südöstlichen Mainufer war – und ist – ein idealer Handelsknotenpunkt, durch den Menschen, Wissen und Rohstoffe flossen. Solch eine Lage löste Begehrlichkeiten bei den Nachbarstädten aus, was im Mittelalter wiederholt zu Konflikten führte.

Schließlich erstrahlte Offenbach am Main als eines der Zentren der Industrialisierung. Und in dieser Zeit kamen auch viele berühmte Besucher in die Großstadt. So lebte beispielsweise Lili Schönemann, Verlobte des Dichterfürsten Goethe, in Offenbach. Der Literat reiste daher regelmäßig in die Stadt. Zu technischen Höchstleistungen trugen die Offenbacher schließlich auch im 19. Jahrhundert bei, die erste Eisenbahnstrecke zwischen zwei Großstädten verlief zwischen hier und Frankfurt am Main. Moderne Gasbeleuchtung und ein ausgeklügeltes System für Telegrafie führten ebenfalls durch den Ort.

Doch beinahe verlor Offenbach am Main die Zeichen seiner belebten Geschichte wieder: Im Zweiten Weltkrieg wurden rund 36 Prozent zerstört, vor allem die Weststadt und Altstadt wurden durch Bomben in Mitleidenschaft gezogen. Langsam aber sicher ging es nach dem Krieg wirtschaftlich wieder voran, bis der Strukturwandel der Wirtschaft in den 1970ern den traditionellen Industriestandort erneut vor Herausforderungen stellte. Beispielsweise veränderte der Stadtteil Kaiserlei sein Gesicht sehr nachhaltig, hier wurden viele Bürogebäude großer Unternehmen errichtet. Und Veränderungen gibt es auch heute noch: Auf dem Offenbacher Hafengelände sollen bis zum Jahr 2020 neue Wohn- und Büroflächen entstehen.

Das Büsing-Palais in Offenbach am Main ist eines der architektonischen Stadthighlights.
Fotograf: Stadt Offenbach am Main
Jahr: 2010
Lizenz: CC BY-SA 2.0