Es wurden 192 Stellen für die Suche nach Gesundheit und Pflege gefunden.

  1. ICDP e.V.
    Verstärkung der Sprachförderung und der Teamführung
    13.02.2017 / Frankfurt
  2. Verein für Kultur und Bildung e.V.
    Begleitung, Beratung und Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern
    27.02.2017 / Frankfurt am Main
  3. Berufsförderungswerk Frankfurt am Main
    Projektbezogene Verstärkung der Integrations- und Unternehmensorientierung
    25.02.2017 / Bad Vilbel
  4. Passende Jobs zu Ihrer Suche aktuell per E-Mail

    Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden
  5. GESUNDHEITSZENTRUM WETTERAU gGMBH
    Ärztlicher Dienst
    25.02.2017 / Bad Vilbel
  6. GESUNDHEITSZENTRUM WETTERAU gGMBH
    Sozialer Dienst
    25.02.2017 / Bad Vilbel
  7. GESUNDHEITSZENTRUM WETTERAU gGMBH
    Ärztlicher Dienst
    25.02.2017 / Bad Vilbel
  8. KITA Neuer Markt
    Pädagogische Arbeit
    25.02.2017 / Frankfurt-Sossenheim
  9. Universitätsklinikum Frankfurt - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
    Prozessbegleitende Patientenbetreuung, Patientenempfang und Terminkoordination
    25.02.2017 / Frankfurt am Main
  10. Feministische Mädchenarbeit e.V.
    Sozialer Dienst
    25.02.2017 / Frankfurt
  11. Feministische Mädchenarbeit e.V.
    Sozialer Dienst
    25.02.2017 / Frankfurt

Gesundheit-und-Pflege-Jobs

Gesundheit und Pflege: Jobs mit guten Zukunftsaussichten

In der Branche Gesundheit und Pflege sind Jobs äußerst vielfältig. Und beliebt obendrein. Laut dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist bereits jeder achte Arbeitnehmer, das sind etwa 5,2 Millionen Menschen, in dem Bereich tätig. Dabei handelt es sich sogar um eine eher konservative Rechnung, denn das BMG hat Berufszweige wie Wellness und Gesundheitstourismus nicht in die Statistik aufgenommen.

Was ist unter dem Begriff Gesundheit und Pflege also zusammengefasst: Bekannte Jobs sind beispielsweise Medizintechniker, Arzt und Zahnarzt, Beschäftigte im ambulanten Sektor einschließlich der Verwaltung, alle Krankenhausbediensteten, wozu auch das Segment Rehabilitation zählt, Pflegekräfte in ambulanten Diensten sowie in Heimen, Mitarbeiter in Apotheken einschließlich der Apotheker und schließlich Arbeitnehmer aus der Pharmaindustrie. Das ist eine sehr lange Liste, jeder, der Interesse an Jobs im Bereich Gesundheit und Pflege hat, sollte sich daher eingehend über seine Möglichkeiten informieren.

Übrigens, die Digitalisierung birgt auch für den Bereich Gesundheit und Pflege Chancen. Die Experten der Health-i Initiative vom Handelsblatt und der Techniker Krankenkasse (TK) gehen zwar davon aus, dass vor allem die Patienten von der Medizin 4.0 profitieren. Um das Ziel zu erreichen, müssen sich allerdings auch die Anforderungen an die Jobs im Bereich Gesundheit und Pflege langfristig verändern. Technisches Verständnis oder im besten Fall sogar Programmierkenntnisse haben mit der Branche auf den ersten Blick zwar nichts zu tun, könnten fortan aber immer wichtiger werden.

Jobs im Bereich Gesundheit und Pflege – deutschlandweit ausgeschrieben

Deutschland biete im europäischen Vergleich den größten Markt für die Branche Gesundheit und Pflege, Jobs gibt es daher in etlichen Regionen der Bundesrepublik. Großstädte und Metropolen weisen zumeist eine hohe Dichte an Dienstleistungsbetrieben aus dem Wirtschaftssegment auf.

In vielen Bundesländern gibt es darüber hinaus sogenannte Cluster der Gesundheitswirtschaft. Vom Zulieferer über den Produzenten bis zu Forschungseinrichtungen und den Dienstleistern schließen sich in dem Netzwerk Unternehmen in unmittelbarer Nähe zueinander zusammen. So können die Standortfaktoren optimal genutzt werden, zum Beispiel gibt es in Berlin-Brandenburg eine solche Interessengemeinschaft.

Es besteht in den meisten Bundesländern Bedarf an Arbeitnehmern in Gesundheit-und-Pflege-Jobs, schreibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) in ihrer Fachkräfteanalyse. Im Detail heißt das beispielsweise, es besteht ein Mangel an Fachkräfte in der Kranken- und Altenpflege in den meisten alten Bundesländern und in Brandenburg. Auch Humanmediziner werden in vielen Bundesländern gesucht. Ziel von Politik und Wirtschaftsverbänden ist es außerdem, innovativen Neuunternehmern eine Chance auf dem Markt zu geben. Daher finden Sie Gesundheit-und-Pflege-Jobs des Öfteren auch außerhalb großer deutscher Zentren – denn die Pflege- und Betreuungssituation ist in ländlichen Regionen äußerst problematisch und es besteht Bedarf.

Merkmale und Eigenheiten: Wissenswertes über die Branche

Die Gesundheitswirtschaft ist eine Wachstumsbranche. Schon mit Blick auf den demografischen Wandel wird deutlich, wie wichtig künftig zum Beispiel der Bereich Pflege wird. Darüber hinaus soll die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen grundsätzlich ansteigen, nimmt das BMG an. Zusammengefasst heißt das, der Bedarf an spezialisierten Fachkräften wird größer. Zu diesem Thema gibt es ganz unterschiedliche Prognosen, auch hierzu hat das BMG ein paar der wichtigsten Fakten zusammengestellt.

In manchen Jobs im Bereich Gesundheit und Pflege ist die Teilzeitbeschäftigung verbreitet. Zum Beispiel arbeiten 53 Prozent der Facharbeiter in der Altenpflege und 49 Prozent von Facharbeitern in der Krankenpflege nach diesem Modell. Darüber hinaus kommt es immer auch auf die Gehaltsklasse an, wie viel gearbeitet wird. So sind 71 Prozent der Helfer in der Altenpflege und 61 Prozent der Helfer in der Krankenpflege teilzeitbeschäftigt.

Studium und Ausbildung: Der Weg zu einem Job im Bereich Gesundheit und Pflege

Welcher Ausbildungsweg vor Interessierten liegt, ist natürlich abhängig von dem jeweiligen Fachgebiet in der Branche Gesundheit und Pflege. Wird das Feld sehr breit gefasst, fallen auch alle Formen des Medizinstudiums in diese Kategorie. Daneben gibt es auch weitere Studiengänge an Fachhochschulen, Hochschulen oder Universitäten, unter anderem Gesundheitsmanagement, Health Care Studies, Personalmanagement im Gesundheitswesen oder Pflegemanagement.

Des Weiteren gibt es diverse Ausbildungsberufe, zum Beispiel zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zu dem der Weg drei Jahre dauert und Theorie mit Praxis vereint. Das Feld ist aber noch viel breiter, für fast jeden Aufgabenbereich in der Branche können Ausbildungen absolviert oder Qualifikationen erworben werden. Beispiele sind Altenpfleger, Augenoptiker, Diätassistent, Kaufmann im Gesundheitswesen, Heilerzieher, Notfallsanitäter und noch viele weitere.

Lohnspiegel: Das bekommen Arbeitnehmer

Gehälter in der Branche müssen immer differenziert und im Detail betrachtet werden. Denn, wie bereits erwähnt, sind Jobs im Bereich Gesundheit und Pflege sehr divers und für verschiedene Aufgaben und Qualifikationen gibt es daher auch ganz unterschiedliche Gehälter. In der Studie Was man in den Pflegeberufen in Deutschland verdient vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Patientenbeauftragten der Bundesregierung wird das Feld daher ganz grob in vier Kategorien unterteilt: Fachkräfte in der Kranken- beziehungsweise Altenpflege sowie Helfer in der Kranken- beziehungsweise Altenpflege.

So verdient eine Fachkraft in der Krankenpflege in den neuen Bundesländern rund 2.700 Euro brutto im Monat, während für eine Stelle in den alten Ländern etwa 3.100 Euro gezahlt werden. Zudem verdient solch ein Experte in Berlin mehr als in Mecklenburg-Vorpommern. Und im Saarland gibt es ein besseres Gehalt als in Hamburg. Bei Fachkräften in der Altenpflege ist die Ost-West-Differenz sogar noch etwas größer. In den alten Bundesländern liegt der Bruttolohn bei rund 1.900 Euro und in den neuen Bundesländern bei circa 2.600 Euro.

Ein ähnliches Bild zeigt sich ebenso bei den Helfern in der Kranken- beziehungsweise Altenpflege: Es gibt ein Lohngefälle von Westen nach Osten. In den neuen Bundesländern verdienen Krankenpfleger in Sachsen-Anhalt am besten und Altenpfleger verdienen in den alten Bundesländern in Nordrhein-Westfalen besonders gut.

Gesundheit und Pflege – Jobs in dem Bereich sind spannend und anspruchsvoll.
Fotograf: Dennis Skley
Jahr: 2014
Lizenz: CC BY-ND 2.0